Presse
Ruhr Tourismus GmbH folgen

Museen an der Route Industriekultur locken mit kreativen Angeboten

Pressemitteilung   •   Jun 05, 2020 15:04 CEST

Besuch auf Zeche Zollern. Foto: RTG / Ravi Sejk

Ruhr Museum, Besucherbergwerk, Hochofen - nicht nur die Klassiker der Route Industriekultur warten dank der zunehmenden Lockerungen der Corona-Beschränkungen auf Besucher. An zahlreichen Orten des bedeutsamen Weges quer durchs Ruhrgebiet sind bereits wieder spannende Einblicke in die große Zeit der Schwerindustrie möglich.

Allerdings gelten für Besuche wie für Führungen coronabedingt noch zahlreiche Sonderregelungen und Einschränkungen. Es gibt aber auch kreative Ergänzungen zum bisherigen Angebot.

Hier ein kleiner Überblick:

Ruhr Museum

Das Ruhr Museum auf dem UNESCO-Welterbe Zeche Zollverein startet morgen (6. Juni) wieder mit seinen öffentlichen Führungen. Maximal 10 Teilnehmer inklusive Guide tauchen rund eine Stunde lang in die abwechslungsreiche Geschichte der heutigen Metropole Ruhr ein. Aufgrund der reduzierten Plätze wird eine Anmeldung empfohlen. Ab dem 15. Juni 2020 wird das Angebot auf buchbare Gruppenführungen weiter ausgebaut. Familien können mit der Rallyetasche „Rätsel-Reise Ruhr Museum“ die Dauerausstellung erkunden, und in der Ausstellung „Mensch und Tier im Revier“ wartet ein kostenloses Quiz auf große und kleine Gäste.

https://www.ruhrmuseum.de

Landschaftspark Duisburg-Nord

Ein Klassiker im Ruhrgebiet ist der Blick vom Hochofen 5 des ehemaligen Hüttenwerks im Landschaftspark Duisburg-Nord. Im Rahmen von Führungen sind auch die 252 Stufen hinauf zum Panoramablick über den Pottrand wieder erlebbar. Die Führungen finden samstags, sonntags und feiertags stündlich statt, die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Eine Vorbuchung wird daher dringend empfohlen.

www.tour-de-ruhr.de/product_info.php?info=p1230_Exklusive-Hochofenf--hrung-mit-begrenzter-Teilnehmerzahl.html

Freilichtmuseum Hagen

Gut angelaufen sind die Besuche bereits wieder im Freilichtmuseum in Hagen. Aufgrund der Größe verteilen sich die großen und kleinen Besucher dort sehr gut zwischen den historischen Werkstätten und Läden, die bis auf wenige Gebäude wieder geöffnet sind. In den Vorführwerkstätten werden Vorkehrungen zur Abstandsregelung getroffen. Ob die maximal erlaubte Zahl von 550 Besuchern erreicht ist, lässt sich laufend auf der Website kontrollieren. Führungen sollen in den kommenden Tagen wieder aufgenommen werden.

www.lwl-freilichtmuseum-hagen.de

Bergbaumuseum

Auch Einblicke in die schwere Arbeit unter Tage sind wieder möglich. Das Bergbaumuseum in Bochum bietet bereits zahlreiche unterschiedliche Kurz- und Langführungen in das hauseigene, nachgebaute Schaubergwerk an. Auch verschiedene andere Themenführungen stehen bereits wieder auf dem Programm. Allerdings gilt auch hier: Zutritt nur in begrenzter Zahl möglich.

www.bergbaumuseum.de/news-detailseite/das-fuehrungsangebot-im-juni

Zeche Zollern

Geschlossen bleibt hingegen noch das Montanium, der Stollennachbau auf Zeche Zollern. Dafür lockt der Dortmunder LWL-Standort mit neuen Entdeckertouren für Erwachsene. Kinder können sich auf die neue Zollern-Rallye begeben und erhalten am Eingang Kreide, um sich auf dem weitläufigen Gelände ausgiebig kreativ zeichnerisch ausleben zu können. Auch das Museumsrestaurant ist bereits wieder geöffnet.

www.lwl.org/industriemuseum/standorte/zeche-zollern

St. Antony-Hütte

Ebenfalls bereits wieder zugänglich ist die Ausstellung in der ältesten Hütte des Reviers, der Oberhausener St. Antony-Hütte. Führungen werden zwar noch nicht angeboten, aber wer sich ausführlich über den jüngsten Standort der Route Industriekultur informieren möchte, lädt sich einfach einen Audiorundgang als individuellen Begleiter auf das eigene Smartphone. Und wenn ab 19. Juni die Fotoausstellung "Versorgt " in der Antony-Hütte geöffnet ist, wird es dazu sogar eine virtuelle Einführung geben.

https://industriemuseum.lvr.de/de/die_museen/st__antony/st__antony_huette_4/st_antony_huette.html

Ruhr Tourismus GmbH (RTG):

Der Auftrag der RTG ist es, ein eigenständiges touristisches Regionalprofil zu entwickeln sowie die Bündelung von Produktentwicklung, Marketing und Vertrieb zur Profilierung der Metropole Ruhr als neues und modernes Reiseziel voranzutreiben. Als Informations- und Koordinierungsstelle für die Metropole Ruhr ist die RTG zentraler Ansprechpartner – auch bei der Vernetzung der touristischen Partner in der Region. Neben ihrer Tätigkeit im Tourismusmarketing ist die Gesellschaft auch als Reiseveranstalter tätig.

Die Federführung folgender Projekte und Veranstaltungen liegt bei der RTG:

Kommentare (0)

Kommentar hinzufügen

Kommentar

Durch das Absenden Ihres Kommentars akzeptieren Sie, dass Ihre persönlichen Daten Mynewsdesks Datenschutzerklärung entsprechend verarbeitet werden.

Logo EU + Dein NRW Kultur + Dein NRW aktiv